los burros bravos
los burros bravos

2013 Sardinien

Diesmal stand mit Sardinien wieder etwas wärmeres Gefilde auf dem Programm. Da wir möglichst viel von der Insel sehen wollten, haben wir uns entschlossen die Anreise mit Anhänger in einer Nachtfahrt schnell hinter uns zu bringen. Die morgendliche Überfahrt in den Sonnenaufgang, vorbei an Korsika, hat uns für den nächtlichen Schlafmangel entschädigt. Ziel war ein kleines Ferienhaus an der für Motorradfahrer deutlich schöneren Westküste in der Nähe von Oristano.

Tag 1
Grundversorgung herstellen und chillen in der Hütte

Tag 2
Eingewöhnungstour in die Berge. Super Straßen, wunderschöne Gegend und sehr wenig Verkehr.
Schon jetzt wissen wir dass Sardinien unsere Erwartungen mehr als erfüllen wird. Leider hat Rolf  wieder einmal sein Moped kurz vor der Abreise teilzerlegt und keine Probefahrt gemacht. Daher ereilt uns die erste kleine Panne, diese kann aber vor Ort behoben werden.

Tag 3
Die Tour entlang der Westküste nach Alghero ist ein Traum.

Tag 4
Abstecher von Rolf und J.R durch die Berge an die Ostküste, Andee ist anderweitig beschäftigt. Die Buchten sind herrlich für Familienurlaube, durch die Stichstraßen für Motorradfahrer jedoch eher langweilig.

Tag 5
Fahrt entlang der Westküste nach Cagliari

Tag 6
Kurven sind angesagt. Wir fahren wieder einmal wild durch die Berge. Nach rund 150 km suchen wir die erste Tankstelle auf, leider gab es dort nur noch Diesel. Egal, wir haben ja noch rund 100km im Tank, als weiter geht es in Landesinnere. Die bei der nächsten Tankstelle das gleiche Spiel. Inzwischen kommen wir nur noch 50km weit. Unser Navi schlägt die nächste Tankstelle in 30km Richtung Küste vor. Die ist leider wegen Renovierung geschlossen und wir schauen etwas dumm aus der Wäsche. Es bleibt uns nichts weiteres übrig als weiter Richtung Küste zu fahren. Was soll ich sagen, Rolfs Maschine streicht als erstes die Segel. Der etwas kleinere Tankinhalt durch den Tanklift in Verbindung mit dem fetteren Mapping muss er Tribut zollen. Also PET Flasche am Straßenrand gesucht, Spritschlauch bei Andee ab und einen 1/2 Liter umgefüllt. Ab jetzt werden die Motoren nur noch bergauf gestartet, ansonsten rollen wir vorbei an irritierten Bewohnern (die haben noch nie so leise Harleys gehört) in Richtung Küste. Rund einen Kilometer vor der Tanke macht Andee´s Dicke schlapp, Rolfs Maschine geht direkt auf der Tanke aus, bei mir sind es noch rund 0,5 Liter im Tank.
    
Tag 7
Kleinere Tour in die Umgebung und chillen vor der Abreise. Verladen der Mopeds.

Tag 8
Abreise

Resümee
Sardinen ist auf jeden Fall eine Reise wert. Eine wunderschöne Insel und die Menschen dort haben eine ganz andere Mentalität als die Italiener auf dem Festland. Sehr freundlich, gelassen und zuvorkommend zu Motorradfahrern. Wir haben dort nicht einmal jemanden Hupen gehört. Wir kommen auf jeden Fall einmal wieder.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© los burros bravos 2012 - 2022